Thursday, 23.05.19
home Wurmbefall beim Hund Katzen & Tollwut ? Milbenbefall beim Hamster Quaratäne
Tiermedizn Einführung
Tiermedizin - Medikamente
Tiermedizin - Temperatur messen
Tiermedizin - Reinigung der Wunde
weiteres Tiermedizin ...
Das Haustier richtig versichern
Medikamente bei Tieren
Versicherung für Haustiere
Haustiere für Kinder
Tiermedizin Hunde
Tiermedizin - Wurmbefall beim Hund
Tiermedizin - Flohbefall beim Hund
Tiermedizin - Impfungen beim Hund
weiteres Tiermedizin Hunde...
Reisekrankheit bei Hunden
Tiermedizin Katzen
Tiermedizin - Katzenimpfungen
Tiermedizin - Katzenschnupfen
Tiermedizin - Tollwut bei Katzen
weiteres Tiermedizin Katze...
Tiermedizin Meerschweinchen
Zahnprobleme Meerschweinchen
Verdauung Meerschweinchen
Milbenbefall Meerschweinchen
weiteres Tiermedizin ...
Tiermedizin Hamster
Nassschwanzkrankheit
Verdauung beim Hamster
Milbenbefall beim Hamster
weiteres Tiermedizin ...
Tiermedizin Ratten und Mäuse
Tiermedizin - Krankheiten Mäuse
Tiermedizin - Haltung von Mäusen
Tiermedizin - Krankheiten Ratten
weiteres Tiermedizin ...
Tiermedizin Wellensittich
Verdauung beim Wellensittich
Gefahrenquellen Wellensittiche
weiteres Tiermedizin ...
Tiermedizin Fische
Parasitenbefall Fische
Viruskrankheiten bei Fischen
Quaratäne für Fische
weiteres Tiermedizin ...
Tierhaltung
Papageienhaltung – Tipps für Anfänger
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Tiermedizin - Atemwege beim Hamster

Tiermedizin - Atemwege beim Hamster


Erkältungen können durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Neben einer bakteriellen Infektion tragen Stress, eine unhygienische Umgebung, Zugluft, trockene Heizungsluft und eine falsche Ernährung dazu bei, dass der Hamster krank wird. Eine Erkältung äußert sich in häufigem Niesen und Schnupfen. Unbehandelt kann die Erkältung schwere Formen annehmen und zu einer Lungenentzündung führen. Der kranke Hamster magert sichtlich ab und leidet unter tränenden Augen. Dazu kommen offensichtliche Atembeschwerden, die von einem knackenden, rasselnden Geräusch begleitet werden können.



Da sich eine Lungenentzündung im Anfangsstadium ebenfalls durch häufiges Niesen äußert, sollte man bei diesem Anzeichen den Hamster zum Tierarzt bringen. Mit Hilfe von antibiotischen Medikamenten und Inhalationen kann der Hamster wieder gesunden. Um den Heilungsprozess zu unterstützen, sollte man dem kranken Hamster viel Ruhe gönnen. Er braucht jetzt einen angenehmen, warmen Platz, an dem er beim Schlafen nicht gestört wird.

Vorbeugend kann man für eine gesunde Haltung sorgen. Dazu gehört ein ruhiger Standort des Hamsterkäfigs, an dem keine Zugluft herrscht. Wird das Tier ständig geweckt, stellt das einen erheblichen Stress für den Hamster dar, der die Abwehr schwächt. Ebenso sollte der Käfig regelmäßig gereinigt werden. Verdorbenes Futter sollte sofort entfernt werden, da es Bakterien anzieht. Bei der Käfigreinigung sollte man darauf achten, dass der Schlafplatz erhalten bleibt. Hamster reagieren gestresst, wenn man die gesamte Einstreu ersetzt. Sie brauchen einen Teil der alten Einstreu bzw. ihr Nest, um sich wohl zu fühlen.

Das Schlafhäuschen sollte möglichst nicht aus Plastik sein, da sich in Plastikhäusern eine feuchte Wärme entwickelt, die eine ideale Grundlage für Bakterien bildet.

Für ein gutes Immunsystem braucht der Hamster eine ausgewogene Ernährung, die seinen Vitaminbedarf abdeckt.

Da sich Hamster auch bei Menschen anstecken können, sollte man den Kontakt zum Tier meiden, wenn man selbst krank ist!



Das könnte Sie auch interessieren:
Tiermedizin - Haltung Hamster

Tiermedizin - Haltung Hamster

Tiermedizin - Haltung Hamster Hamster gelten als einfach zu haltende Tiere, die keine großen Ansprüche stellen. Wer sich einen Hamster zulegen möchte, sollte jedoch bedenken, dass auch dieser kleine ...
weiteres Tiermedizin ...

weiteres Tiermedizin ...

Tiermedizin Hamster Hier finden Sie allgemeine Informationen über Hamster Tiermedizin. So haben Sie einen Überblick über die typischen Hamsterkrankheiten ... {w486} Bitte beachten Sie, dass ...
Diese Website ersetzt keinen Tierarztbesuch. Die Tiermedizinartikel dienen nicht für eine Selbstdiagnose/Selbstbehandlung!